"Tao Yoga der Liebe" von Mantak Chia - kurze Buchbesprechung

Männliche Sexualkraft transformieren


Nicht nur unsere äußeren, beobachtbaren und unsere inneren, durch Gefühle wahrnehmbaren Welten, erscheinen derzeit in tiefer Verwandlung. Auch das Thema der Sexualität wandelt sich- für manche Menschen vielleicht sehr bewusst und für andere Menschen vielleicht mehr als ein Gefühl und eine Ahnung, dass Sexualität noch andere Möglichkeiten bereithält als das, was uns bisher vermittelt wurde.

 

Dank der Verbreitung der taoistischen Geheimlehren aus China in den Westen, die Sexualität als Energiephänomen betrachten, kann dieses Geschehen und Erleben ganz neu verstanden werden. Unsere Ahnungen, dass Sexualität neue Dimensionen des Erlebens bereithält, bestätigt sich auf diesem Hintergrund.

 

Denn Sexualität kann als energetisches Phänomen an der Schnittstelle zwischen äußeren Reaktionen und innerem Erleben angesiedelt werden. Energiephänomene aber können wir noch ganz anders beeinflussen als nur unsere körperlichen Reaktionen und auch anders als unsere Gefühle: Energiephänomene können wir beobachten, Energie kann bewusst geweckt werden, gelenkt werden und für höhere Zwecke kultiviert werden.

 

In der Buchbesprechung im unteren Blog ("Tao Yoga der Heilenden Liebe") werden die Möglichkeiten der weiblichen Sexualenergie besprochen. In diesem Blog geht es um die männlichen Leser und die Verwandlung der männlichen Sexualkraft. Das entsprechende Buch von Mantak Chia für Männer ist das "Tao Yoga der Liebe". Es sind darin nicht nur energetische Techniken beschrieben, sondern es wird auch ein neuer geistiger Hintergrund für das Erleben von Gleichrangigkeit zwischen Männern und Frauen ausgebreitet. Sexualität, Liebe und Partnerschaft können auf Basis der energetischen Polarität zwischen Mann und Frau ganz neu verstanden werden.

 

Der Dreh- und Angelpunkt des Buches ist die Transformation der männlichen Sexualkraft. Da auch die männliche Sexualkraft als Energie  in der taoistischen Praxis fungiert, und zwar als eine sehr mächtige, gilt es, diese kostbare Energie aus energetischen Gründen möglichst nicht zu verschwenden. Die stärkste Energie des Mannes ist die Samenenergie, die mit speziellen Techniken geweckt und als Energie zurück in den Körperenergiekreislauf gelenkt wird.

 

Das Buch schont die Disziplin und geistige Ausdauer seiner Leserschaft nicht! Es gibt komplexe Praxisanleitungen für das Bewahren und vor allem das Transformieren von allgemeiner Energie (Chi) sowie der der sexuellen Energie, der Samenenergie (Ching), in geistige Energie, also in die Aufnahme in den Kleinen Energiekreislauf.

 

Mantak Chia schreibt über die Bedeutung der Sameneinbehaltung als Möglichkeit, eine sexuelle Gleichrangigkeit mit der Frau zu erhalten und damit auf einer tiefen Ebene in der Partnerschaft den "Kampf der Geschlechter" zu beenden.

 

"Der Kampf zwischen Mann und Frau ist beendet, wenn beide erkennen dass keiner gewinnen kann, indem er nachgibt oder die Vorherrschaft an sich reißt. In diesem Augenblick erlangen beide die Freiheit, sich hinzugeben und ihre tiefsten Gefühle der Liebe zueinander auszutauschen- denn ihre Verwundbarkeiten haben sich gegenseitig aufgehoben, und die Furcht vor dem Verlieren ist neutralisiert worden."

 

Partnerschaftsprobleme, deren Ursache in der Tiefe diesem kollektiven Thema unterlagen, können sich meiner Ansicht nach durch die Bewusstwerdung von Sexualität als Energiephänomen und durch die Bewusstwerdung der gegenseitigen Polarität, die keine Machtgefälle innerhalb der Partnerschaft mehr ergeben kann, auflösen. Ebenso können sich Gedanken von sexuellen Abhängigkeiten zum anderen Geschlecht vollkommen auflösen, da auf diesem Hintergrund die sexuelle Energie unabhängig von einem Partner oder einer Partnerin geweckt, erlebt und kultiviert werden kann.

 

Das Buch enthält aber auch unterschiedliche Arten von praktischen Anleitungen für eine Liebesbegegnung. Eine interessante Möglichkeit ist es, auf Basis der laut diesem Buch "machtvollen Yang-Zahl" 9 (+1), zu lernen, taoistischen Rhythmen für den Liebesakt zu folgen und so sexuelle Energien gemeinsam mit einem Partner / einer Partnerin intensiv, kontrolliert und lustvoll zu steigern.

 

Dieser uralte taoistische Weg zeigt uns meiner Ansicht ein Paradigma auf, das uns in der derzeitigen gesellschaftlichen Entwicklung in Bezug auf Liebe, Partnerschaft und Sexualität sehr helfen kann. Dieser Weg äußert sich klar zu den Auswirkungen von Sexualität ohne Liebe und Sexualität als isoliertem Akt und plädiert für ein Kennenlernen der eigenen sexuellen Energien und der des Partners / der Partnerin in monogamer Verbindung über Jahre hinweg. In diesem Zusammenhang schreibt Mantak Chia davon, dass es mindestens sieben Jahre benötigt, bis beispielsweise ein Mann die Feinheiten der energetischen und sexuellen Reaktionen seiner Partnerin kennengelernt haben kann.


Für jene Menschen, die sich nicht zu so viel Disziplin herausgefordert fühlen, ist es nicht weniger lohnenswert, in dieses Buch hineinzuschnuppern. Denn selbst wenn man keine einzige der unzähligen Übungen praktizieren möchte, kann man den zwischen den Zeilen spürbaren Frieden zwischen den Geschlechtern rsp. den Ausgleich zwischen männlichen und weiblichen Energien als ein Gefühl oder Eindruck sozusagen zwischen den Zeilen aufnehmen - und das ist etwas, was vielen anderen Büchern zu diesem Thema meiner Ansicht nach fehlt. Letztendlich kann dieses Gefühl über die erweiterten Möglichkeiten zwischen den Geschlechtern in die eigene Partnerschaft oder Liebesverbindung als eine neue Dimension mitgenommen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0