Ein Ort am Ende der Welt- Eshtarea

Im Juli 2014 habe ich mein Herzensprojekt, einen lyrisch-hypnotischen Text über eine Erwachenserfahrung im Jahr 2002, innerhalb einer Textveröffentlichung fertiggestellt (Widersprüche sind weder in diesem Satz noch Abschnitt ausgeschlossen :)). Es machte sehr viel Freude, selbst Regie zu führen in der Wiedergabe eines Textes über eine Begebenheit, die davon handelt, dass man selbst eben niemals Regie führt... Für die Gestaltung des Buchcovers habe ich ein Foto von dem Ort, an dem die Geschichte entstanden ist, digitalisieren lassen müssen- ich hatte damals tatsächlich noch auf analoge Fotokameras gesetzt, auf die Entwicklung von Filmen für Fotos und Unterwasserfotos im Fotolabor und war ohne Notebook etc. unterwegs (obwohl ich damals durchaus schon eines besaß). Wer Interesse hat, in eine oder mehrere andere Welten einzutauchen, neugierig ist, welche Räume sich aus dem einzigen jetzigen Moment entwickeln können, spontan und ohne Regieanweisung geschweige denn Regisseur, und wer versuchen möchte, die Geschichte hinter der offensichtlichen Geschichte zu erspüren, kann das Büchlein über amazon anschauen und dort auch erhalten. Viel Freude damit!